Sie befinden sich hier: Erotisches

Diskretion bitte! Die Vorteile einer geheimen Affäre

Die Vorteile einer geheimen Affäre

Die Gründe für eine Affäre sind so vielschichtig, wie es die Persönlichkeiten der Frauen und Männer sind, die eine Affäre suchen oder bereits pflegen. Und auch das Wesen der Affäre selbst definiert sich ganz unterschiedlich. Fakt ist, dass die meisten Affären im Geheimen bleiben. Warum das auch gut ist, lesen Sie hier.

Ob eine Affäre als Dauerfreundschaft neben der eigentlichen Beziehung läuft, ob man sie als erotisches Abenteuer mit leidenschaftlichen Treffen lebt oder als Single ab und an angenehme Gesellschaft sucht, ohne sich dabei gleich fest binden zu müssen – fast immer sind man selbst und der Affärenpartner die einzigen Personen, die von dieser Verbindung wissen. Vor allem, wenn man sich in einer festen Beziehung oder Ehe befindet, hat eine geheime Affäre auch deutliche, nicht von der Hand zu weisende Vorteile. Denn abgesehen davon, dass die wenigsten (Ehe-)Partner eine Affäre ohne Einschränkung gutheißen würden, macht gerade das Geheimnisvolle und Unbekannte auch den Reiz einer Affäre aus. Wenn Sie also in Ihrer bestehenden Partnerschaft nicht derart tolerant und offen miteinander umgehen können, dass beispielsweise eine offene Beziehung oder ein gemeinsames Ausleben der erotischen Phantasien in Frage kommt, oder Sie sich als Single zunächst lieber bedeckt halten möchten und zunächst keine feste Partnerschaft anstreben, profitieren Sie sicher von diesen Vorteilen der Geheimhaltung einer Affäre.

Warum es oft besser ist, die Affäre geheim zu halten: Die Gründe

1. Die Geheimhaltung der Affäre vermeidet unnötige negative Gefühle beim Partner: „Was der Partner nicht weiß, macht ihn nicht heiß“ – zugegeben, das klingt für manche Ohren zunächst recht abgebrüht, tatsächlich entspricht es aber der Wahrheit. Kommt die Affäre ans Licht oder teilt man es dem Partner gar eigenständig mit, entstehen meist viele Fragen und Anschuldigungen, was wiederum zu negativen Gefühlen wie Unverständnis, Enttäuschung und Wut führt. Die meisten Frauen und Männer entscheiden sich für eine Affäre, weil sie etwas in ihrer bestehenden Partnerschaft vermissen, sei es auf sexueller oder auf emotionaler Ebene. Und weil sie ihren Partner aus welchen Gründen auch immer nicht verlassen möchten oder können. Entscheidet man sich dafür, von der Liebschaft zu erzählen, wälzt man damit die Last auf den Partner ab, vielleicht um das eigene Gewissen zu erleichtern. Dabei macht dies die Sache nur noch schlimmer, nun hat man den Partner in eine Situation gebracht, in die er nicht kommen wollte. Auch man selbst könnte dann das Gefühl bekommen „es steht nun etwas zwischen uns“, weswegen es hier tatsächlich niemandem einen Vorteil bringt, etwas von der Affäre zu erzählen. Und wenn die Affäre irgendwann einmal ein Ende findet, weil beispielsweise durch einen Umzug die Entfernung zu groß wird, um sich regelmäßig zu treffen, oder man aus anderen Gründen beschließt, sich nicht mehr zu sehen, dann hinterlässt sie keine Spuren, die jemanden belasten oder unnötig Steine ins Rollen gebracht haben. Es bleibt lediglich die schöne Erinnerung.

2. Niemand mischt sich in die Affäre ein: Ob Freunde oder Familie, manchmal ärgert man sich über beiläufige Bemerkungen über die Partnerschaft wie „ach, hat er schon wieder ….?“, „warum sagst du ihr denn nicht mal …?“ etc. Oft fühlt man sich dann genötigt, selbst über den Beziehungsalltag und die damit einkehrenden Probleme zu berichten. Bei einer geheimen Affäre hingegen ist man niemandem eine Rechenschaft schuldig. Es gibt weder nervende Ratschläge noch indiskrete Fragen.

3. Persönliche Freiheiten werden nicht in Frage gestellt: Im Rahmen einer Affäre bleibt man ein eigenständiger und vollkommen selbstbestimmter Mensch – was leider in manchen Beziehungen nicht immer der Fall ist. Sicher, ein Leben zu zweit erfordert Kompromisse, die man – sofern die Beziehung respektvoll und erfüllt ist – gerne eingeht. Aber dennoch verselbstständigen sich bei vielen Paaren mit den Jahren negative Beziehungsmuster, die einen schlimmstenfalls massiv einschränken. Oft bemerkt man nicht mal, wie man schleichend seine Hobbys vernachlässigt, Freundschaften nicht mehr richtig pflegt oder mehr für den anderen tut, als man selbst bekommt. Es wird genörgelt und gezetert, bis man irgendwann resigniert. Beim Affärenpartner akzeptiert man das Leben außerhalb der Affäre – man lässt dem anderen seine Freiheit und erwartet dies umgekehrt genauso. Da die meisten Affärenpaare sich heutzutage beim Online-Dating bzw. über Partnervermittlungen finden, hat man den entscheidenden Vorteil, bereits im eigenen Online-Profil oder zumindest im Nachrichtenverkehr vor dem ersten Date mitzuteilen, was man sich im Rahmen einer Affäre wünscht. Denn viele Flirtwillige möchten auch im Rahmen einer Affäre nicht mehrgleisig fahren, aber dennoch die Beziehung zum Affärenpartner ohne starre Verpflichtungen genießen können. Wie oft man sich dann trifft, ob gelegentliche SMS oder auch mal ein gemeinsames Wochenende möglich sind, kann man dann ganz individuell festlegen.

4. Bei einer geheimen Liebschaft zählen nur die positiven Seiten des Alltags: Die gemeinsamen Stunden mit dem Affärenpartner genießt man besonders. Viele Frauen und Männer mögen es, sich zunächst gemütlich zum Essen oder zu einem Spaziergang zu verabreden, bevor der Abend dann ein lustvolles Ende findet. Besteht die Affäre im Geheimen, gibt man sich besonders viel Mühe, die vorhandene gemeinsame Zeit möglichst schön auszunutzen. Man genießt schon Tage im Voraus die prickelnde Vorfreude und zehrt auch im Nachhinein von der angenehmen Flucht aus dem Alltag, sieht sie als das eigene süße Geheimnis an. Und das ist nicht so gemeint, dass man nur selbst der Nutznießer ist, denn in der Regel suchen, erwarten und geben beide Affärenpartnerteile dasselbe.

5. Man hat oft intensiveren Sex in einer geheimen Affäre: Immer wieder wird betont, dass eine Affäre heutzutage aus mehr als nur Sex besteht. Zärtlichkeiten, Nähe, auch mal einfach nur Kuscheln oder Knutschen … Tatsächlich suchen die meisten Frauen und Männer, die nicht nur auf schnelle One-Night-Stands aus sind, einen dauerhaften Affärenpartner, dem sie vertrauen können. Vertrauen heißt nämlich automatisch auch, dass man sich beim Sex besser fallen lassen kann. Bei einer Affäre kommt noch hinzu, dass man sexuelle Vorlieben und Orientierungen meist im Voraus äußert, was dazu führt, dass man viel offener und lockerer an das Sexleben mit der Affäre rangeht. Es fällt deutlich leichter, die eigenen Wünsche zu formulieren und auch was Vorschläge des Affärenpartners betrifft, ist man meist experimentierfreudiger und findet so vielleicht Geschmack an Dingen, die man noch nie zuvor erleben durfte. Nicht zuletzt bleibt gerade ein unbefriedigendes oder gar nicht mehr vorhandenes Sexleben mit dem Partner mit all dem Mangel an Zärtlichkeit und Aufmerksamkeit für die meisten der Hauptgrund, warum sie überhaupt eine Affäre anstreben.

Eine Affäre – wenn, dann besser als süßes Geheimnis

Wenn Affären für diejenigen, die sich noch nie damit befasst haben, auch immer noch mit Skrupel behaftet sind, so zeigt die bereits sehr große und immer noch steigende Anzahl der Frauen und Männer, die online nach einem Affärenpartner suchen, dass sie mittlerweile für viele eine liebgewonnene Lösung sind, ihre Bedürfnisse auszuleben und vor allem zu erfüllen. Da sich im Idealfall beide Affärenpartner über die Inhalte ihrer Affäre einig sind, gibt es keinen Grund, diese intime Verbindung mit anderen zu teilen. Zumal heutzutage eine Affäre für die meisten keine Situation darstellt, in die sie zufällig geschlittert sind, sondern die sie sich aktiv ausgesucht haben, um ein längerfristiges erotisches Abenteuer zu erleben, bei dem auch Zärtlichkeiten nicht zu kurz kommen.

 


Weitere Artikel zum Thema


Überraschend anders: Was Männer wirklich beim Sex wollen

Überraschend anders: Was Männer wirklich beim Sex wollen


Casual Date für Singles: Die Vorteile der unverbindlichen Partnersuche im Netz

Casual Date für Singles: Die Vorteile der unverbindlichen Partnersuche im Netz


20 Dinge, die Ihr Sexleben schöner machen

20 Dinge, die Ihr Sexleben schöner machen


 

Drucken