Sie befinden sich hier: Psychologie & Ratgeber

Erotische Träume: Was ein Sex-Traum bedeutet

Erotische Träume und was sie bedeuten

Ein erotischer Sex-Traum kann ganz unterschiedliche Bedeutungen haben. Meist sind Träume von Liebe, Sex und Leidenschaft die, aus denen man nicht erwachen möchte: aufregend, erregend, erotisch und so anders, als wir es in der Realität kennen. Wir haben die wichtigsten Traumsymbole und deren Bedeutung für Sie aufgeschlüsselt.

Unser Bewusstsein steuert unser Tun bei Tag. Die Nacht jedoch gehört dem Unterbewusstsein. Wenn wir träumen, erleben wir Dinge jenseits aller Rationalität. „Was Sie sich schon immer erträumten, aber nie zu tun gewagt haben“: Der Satz trifft zu, wenn es darum geht, sich Träume ins Bewusstsein zu rufen, um verborgene Wünsche zu entdecken und vielleicht sogar etwas in unserem Leben zu ändern. In unseren Träumen finden wir viele versteckte und offene Hinweise, die Anlass zur Traumdeutung geben. Ist das auch bei unseren erotischen Träumen so? Und was verrät uns ein Sex-Traum?

Ein Sex-Traum drückt Sehnsucht aus

Was bedeutet Sex im Traum? „Wie alle Träume kommen auch die erotischen aus dem Innersten, daher, wo wir mit uns allein sind. Die Psychoanalyse nimmt an, dass sie erotischen Wünschen entspringen. „Sicher ist das nicht“, erklärt der Münchner Psychotherapeut Professor Dr. Andreas Hamburger. Das bedeutet, Erotik im Traum haben durchaus ein Sehnsuchts- und Wunschpotenzial. Aber nicht nur. So kann ein Sex-Traum auch durch andere Dinge ausgelöst werden, die unser Unterbewusstsein beschäftigen. Fest steht: Wenn Sie aus einem erotischen Traum erwachen und am liebsten weiterträumen möchten, wurden Sie aus etwas geweckt, was sie sehr begehrens- und erlebenswert fanden. Hemmungen oder das private und soziale Umfeld haben Ihnen bisher vielleicht nur verwehrt, sich diese Träume zu verwirklichen oder sich dieser Sehnsüchte überhaupt erst bewusst zu werden. Man könnte diese Art des Träumens in der Traumdeutung als Aufforderung verstehen, sich seiner Sehnsüchte, Phantasien und Wünsche anzunehmen.

Allerdings stellt sich berechtigterweise die Frage, ob das, was sich im Traum so wundervoll angefühlt hat, dann auch der Realität standhält. Was wir exzessiv träumen, könnte in der Realität durchaus gefährlich oder einfach des Guten zu viel sein. Gerade in sexueller Hinsicht. Es geht also nicht darum, einen Sex-Traum eins zu eins umzusetzen, sondern sich der darin verborgenen Botschaften aus der Traumsymbolik bewusst zu werden, und sie mit dem wahren Leben in Einklang zu bringen.

Pure Lust: Davon handeln die meisten erotischen Träume

Erotische Träume sind vielfältig und liefern in ihrer Symbolik viel Stoff für Traumdeutung. Wenn man von Sex träumt, reicht das von Sex mit einer/einem Fremden über Gruppensex, homoerotische Handlungen, bis hin zu Dominanz und Unterwerfung, Sex mit dem eigenen Partner oder einer anderen Person, die man sexuell begehrt. DEN einzigen Sex-Traum gibt es also keinesfalls. Robert (38) lässt uns an einem seiner erotischen Träume teilhaben: „Ich finde die Bedienung meiner Stammkneipe total klasse. Ich träume immer wieder mal von ihr. Zum Beispiel: Ich bin der letzte Gast. Wir unterhalten uns. Sie geht zur Tür – sperrt ab. Dann macht sie sich an mich heran und lässt keine Zweifel, was sie will. Wir küssen uns. Sie knöpft zuerst mein Hemd auf und macht auch vor dem Knopf meiner Hose nicht halt, während ihre Lippen meine Brust liebkosen. Wir tun es dann auf dem Billardtisch. Leider nur ein Traum. In der Wirklichkeit fehlt mir der Mut, sie um ein Date zu bitten.“ Ein recht offensichtlicher Sex-Traum mit einer klaren Botschaft. Robert wird wohl nicht umhinkommen, seine Angebetete anzusprechen. Nur so wird er erfahren, ob sie sein Interesse erwidert – und sich die Chance offenhalten, dass sein Traum Wirklichkeit wird.

Traumsymbole bei einem Sex-Traum deuten

Nicht immer sind erotische Träume so eindeutig wie bei Robert. Oft bedient sich bei einem Sex-Traum das Unterbewusstsein der Symbolik, um uns sozusagen durch die Blume mitzuteilen, was uns bewegt und erregt. Nach einer heißen Liebesnacht ist es nicht ungewöhnlich davon zu träumen, wie ein Vogel durch die Lüfte zu schweben. Das Unterbewusstsein greift mit den Traumsymbolen das Gefühl der Losgelöstheit, Freiheit und Schwerelosigkeit vor dem Einschlafen auf und projiziert es durch den „Freiflug“ in einen Traum.

Die Sehnsucht nach Zärtlichkeiten wird hingegen oft in „Kuscheltier-Träumen“ zum Ausdruck gebracht. Wilde Tiere wiederum sind Sexual-Traumsymbole, die den Wunsch nach etwas Animalischem signalisieren können, nach ungezügelten, ungehemmten Abenteuern und Machtspielen. Bei der Traumdeutung ist es in jedem Fall wichtig, welchen emotionalen Bezug der „Träumer“ zu den Metaphern hat. Eine Schlange in einem Sex-Traum kann Ängste signalisieren. Beim Mann zum Beispiel Versagensangst, bei der Frau sogar allgemeine Furcht vor Sex. Mag man Schlangen, sieht das ganz anders aus. Die Schlange wird dann eher mit Verführung assoziiert oder dient als Phallus-Symbol.

Traumdeutung bei Sex-Träumen: Wüste oder Meer? Wiese oder Wald?

Es sind nicht nur Traumsymbole wie Tiere oder andere Menschen, denen man bei der Traumdeutung eines erotischen Traums Beachtung schenken sollte: Auch Gegenstände und Landschaften spielen bei einem Sex-Traum als Symbol eine Rolle. Das Meer, der Wald, eine Wüste: All das sind Schauplätze, die bedeutsam sein können, wenn das Unterbewusstsein die Regie für unsere Träume übernimmt. Wirken diese Orte bedrohlich, ist auch die Deutung des Traumsymbole eher negativ. Fühlt man sich an den Orten wohl, befindet man sich möglicherweise mitten in einem wundervollen erotischen Traum. Immer wiederkehrende Orte und Landschaften können ein Hinweis sein auf eine Gegend, in der wir uns als Kind sicher gefühlt haben – aber auch auf unbewältigte Probleme hindeuten. Trübe, nebelverhangene Landschaften sind Hinweis auf eher traurige, pessimistische Grundgefühle – also selten ein Symbol für erotische Träume. Lustbringend sind sonnengetränkte Träume in üppigen, blühenden, fruchtbaren Landschaften. Der Apfelbaum beispielsweise steht u.a. für romantische Sehnsüchte.

Kann man im Traum einen Orgasmus haben?

Kann ein Sex-Traum bis zum geträumten oder daraus resultierend realen Orgasmus führen? Er kann, muss aber nicht. Männer berichten öfters vom Höhepunkt im Traum als Frauen. Ihre erotischen Träume handeln auch eher vom Sex selbst. Und auch ohne erotische Träume haben Männer mehrmals pro Nacht eine Erektion. In lustvollen „Frauenträumen“ hingegen spielen Gefühle die größere Rolle. Jedoch können auch sie einen – dann oft sogar sehr intensiven – Orgasmus im Schlaf erleben. Dr. Andreas Hamburger erklärt: „Der Orgasmus während des Schlafs muss nicht die Folge eines tollen Sex-Traums sein. Vielleicht ist umgekehrt erst die Erregung da, dann der Traum. Das Gehirn fragt sich: Was ist denn da los? Und träumt schnell etwas dazu.“

Sage mir, was du träumst – und ich sage dir, wie du dich fühlst

Die Deutung erotischer Träume kann helfen, Ihre Sexualität zu ergründen. Je nachdem, wie Sie Ihre sexuellen Träume empfinden, geben sie Auskunft über Ihre Ausgeglichenheit in Sachen Lust, über Wünsche, Bedürfnisse und Phantasien, aber auch Ängste. Schreit ein Sex-Traum förmlich nach Realisierung, sollten Sie diese in Angriff nehmen. Machen Ihnen Ihre Träume hingegen Angst, ist es ratsam, sich dieser Angst zu stellen und zu ergründen, woher sie rührt.

Wir wünschen Ihnen auf jeden Fall anregende, aufregende, lustbringende Träume! Die beste Voraussetzung dafür ist es übrigens, vor dem Schlafengehen nicht übermäßig üppig gegessen oder Alkohol getrunken zu haben. Dies sorgt nämlich unter Umständen nicht für einen prickelnden Sex-Traum sondern eher für Albträume, und die Lust bleibt auf der Strecke.

 


Meistgelesene Artikel zum Thema


Homosexuelle Fantasien im Traum: Die Lust am eigenen Geschlecht

Homosexuelle Fantasien im Traum: Die Lust am eigenen Geschlecht


Yoni-Massage im Tantra: Die Entdeckung der weiblichen Lust

Yoni-Massage im Tantra: Die Entdeckung der weiblichen Lust


Die Lust an Dominanz und Unterwerfung: Waren Sie auch immer schön brav?

Die Lust an Dominanz und Unterwerfung: Waren Sie auch immer schön brav?


 

Drucken