Sie befinden sich hier: News & Stories

Bin ich ein Narzisst? Narzissmus in Affären und Beziehungen

Einen Narzissten zu erkennen ist nicht immer einfach ...

Gegensätze ziehen sich an – auf den ersten Blick scheint es daher nur plausibel, dass sich der Narzisst (sowohl Mann als auch Frau) seinen Partner oder seine Affäre danach aussucht, in wie weit dieser ihn quasi vergöttert. Somit dienen beide Seiten einander und es wirkt zunächst wie eine perfekte Beziehung. Falsch! Denn Narzisst und Co-Narzisst treten auch in Abhängigkeit zueinander und genau hier liegt das Potential für einen gewaltigen Beziehungsstreit.

Ein Narzisst hat es nicht leicht, er drängt den Partner oder die Affäre immer zu Komplimenten und möchte stets bewundert werden. Er lebt in ständiger Angst, dass der Partner ihn nicht mehr über alles stellt, ihn uneingeschränkt verwöhnt und anbetet. Narzissten leben meist in einem Fantasie-Land, in welchem sie der alleinige Herrscher sind und sich selbst eine übertriebene Bedeutung zuschreiben. Sie haben auch extreme Angst vor Kränkung und sind somit in ihren Reaktionen oft unberechenbar. Keine einfache Spezies also. In diesem Artikel soll es um den Umgang mit Narzissten in einer Partnerschaft oder Affäre gehen und wir möchten Ihnen zeigen, wie man solche Verbindungen am besten meistern kann.

Ein Blick in die Antike: Der Ursprung des Narzissmus

Das Wort stammt aus der altgriechischen Sage vom schönen Jüngling Narkissos. Die Nymphe Echo verliebte sich in Narkissos und wollte ihm ihre Liebe schenken. Dieser verschmähte sie aber, weil sie – entschied er – seiner Liebe nicht Wert war. Als Reaktion darauf bestrafte ihn die Liebesgöttin Aphrodite mit einer unstillbaren Selbstliebe. Narkissos saß daraufhin an einem Teich und bewunderte sein Spiegelbild tagein, tagaus. Er verfiel in unendliches Selbstmitleid als Ausdruck von Schmerz über die Unerfüllbarkeit seiner Liebe mit seinem Spiegelbild und nahm sich schließlich mit einem Dolch das Leben. Doch nicht nur aufgrund dieser Sage hat sich der Narzisst in der heutigen Zeit nicht gerade ein positives Image aufgebaut.

Was versteht man grundsätzlich unter Narzissmuss?

Der moderne Narzisst ist selbstverliebt, beratungsresistent und hat den Drang zur vermehrten Selbstdarstellung. Er fühlt sich vollkommen und ist sich selbst der Nächste. In der Liebe ist es schnell kompliziert, da der Narzisst ein eher passives Verhalten in der Partnerschaft oder Affäre an den Tag legt und nur liebt um selbst geliebt und vergöttert zu werden. Von seinem Partner erwartet er also aufopferungsvolle Aufmerksamkeit und bedingungslose Bewunderung.

An welchen Eigenschaften erkennt man einen Narzissten?

Nicht immer wird einem sofort bewusst, wenn man an einen Narzissten geraten ist. Über ein paar narzisstische Züge sieht man bis zu einem gewissen Maße meist hinweg. Dabei ist es, sobald man einmal auf dem richtigen Weg ist, recht einfach, einen Narzissten zu entlarven. Die folgenden Punkte helfen dabei, narzisstische Persönlichkeiten zu erkennen.

  • Der Narzisst hält sich für etwas Besonderes.
  • Der Narzisst glaubt, sie sei besser als alle anderen.
  • Der Narzisst neigt zu Übertreibungen und stellt seine Errungenschaften in bestem Licht dar.
  • Der Narzisst kann absolut nicht mit Kritik um gehen.
  • Egoismus wird bei Narzissten groß geschrieben.
  • Der Narzisst liebt die Selbstdarstellung.

Welche Probleme gibt es bei narzisstischen Persönlichkeiten?

Als Narzisst wird man nicht geboren. Psychologen sind sich aber einig, dass die Krux in der frühkindlichen Erziehung liegt, etwa wenn das Kind von der Mutter oder dem Vater nicht ausreichend geliebt und beachtet wurde. Diese Liebe holt sich der Narzisst dann bei seinem späteren Partner oder seiner Affäre und hat dann einen hohen Besitzanspruch an diese Person, was sogar krankhafte Züge annehmen kann.

Wie wirkt sich Narzissmus insbesondere auf die Partnersuche aus?

Wie eingangs schon angedeutet, ist eine Partnerschaft oder Affäre mit einer narzisstischen Persönlichkeit kein leichtes Unterfangen. Das Bedürfnis nach Liebe und Kontrolle spielt auch bei der Partnersuche eine entscheidende Rolle. Der Narzisst braucht in seinen Augen einen Partner, der ihn anhimmelt und quasi vergöttert. So lange sich der Narzisst verstanden und akzeptiert fühlt und der Partner sich um ihn kümmert und sich auf ihn einstellt, funktioniert die Beziehung. Tritt eine Störung ein, zieht sich der Narzisst beleidigt zurück und mimt das Opfer. Das ist ein großes Problem, insbesondere lange Beziehungen und Affären können dabei auf eine harte Probe gestellt werden.

Wie geht man mit einer narzisstischen Persönlichkeit um?

Es genügt, sich folgendes klar zu machen: Der Narzisst kann selten zufrieden sein und sucht immer weiter nach dem vermeintlich Perfekten. Somit ist eine feste Beziehung mit dem Narzissten kaum möglich, zumindest nicht, ohne auf Dauer emotional zermürbt zu werden. Man kann hier nicht von einer liebevollen Beziehung auf gleicher Augenhöhe sprechen, in der man sich akzeptiert und respektiert. Stattdessen “hält” sich der Narzisst eher seinen Partner, damit dieser ihn anhimmelt und ihm stets Recht gibt, nicht Paroli bietet und immer dann springt, wenn der Narzisst es wünscht. Der Partner wird als Co-Narzisst bezeichnet, der gerne den Unterwürfigen spielt. Das Problem hierbei: Der Narzisst ist nicht zufrieden, egal wie sehr sich der Co-Narzisst auch anstrengt. Kommt es zu einer Trennung, dann verläuft diese meist dramatisch, da der Narzisst mit einer kompletten Trennung des Ex-Partners nicht umgehen kann und weiter in dessen Leben präsent sein möchte. Eine Affäre oder ein erotisches Abenteuer wird mit einem ausgeprägten Narzissten ähnlich kompliziert ablaufen. Narzisstische Persönlichkeiten neigen zu Affären, da sie zwecks mangelnden Selbstbewusstseins ständig auf der Suche nach Bestätigung sind. Wenn sich das Gegenüber dessen bewusst ist und je nachdem, welche sexuellen Vorlieben man hat, kann die Affäre einen besonderen Reiz haben. Sei es etwa bei devoten Aktivitäten und Machtspielchen im Bett. Wer eine Affäre mit einem Narzissten eingeht, der sollte sich aber bewusst sein, dass sich daraus mit ziemlicher Sicherheit nicht mehr entwickeln wird.

Achtung: Nicht jeder, der selbstbewusst auftritt und Wert auf sein Äußeres legt, ist automatisch ein Narzisst. Hier gilt es zu differenzieren. Ein gesundes Selbstbewusstsein erleichtert das Leben. Sei es im Job oder beim Flirt. Wer möchte nicht erfolgreich und beliebt sein? Wirklich narzisstisches Verhalten nimmt jedoch krankhafte Züge an, die mit einem ausgeprägten Egoismus einhergehen.

Einmal Narzisst – immer Narzisst?

Nun bleibt die Frage, die sich zum Schluss stellt: Kann man einen Narzissten ändern? Die Antwort ist so einfach wie ernüchternd: Nein. Aber es gibt dennoch hilfreiche und zuverlässige Wege, sich mit einem Narzissten als Beziehungs- oder Affärenpartner zu arrangieren. Dies kostet allerdings mitunter viel Kraft und Nerven. Denn wer eine Partnerschaft oder Affäre mit einer narzisstischen Persönlichkeit eingeht, der wird sich als Co-Narzisst noch so sehr anstrengen können, um den Narzissten zu befriedigen, es wird dennoch in vielen Fällen nicht genug sein, denn das niemals enden wollende Bedürfnis des Narzissten nach Bewunderung und Applaus ist nicht zu stillen. Der Beziehungskonflikt steckt im dauernden Gegensatz der beiden Paarteile. Eine vollkommen harmonische Beziehung ist damit per se ausgeschlossen, aber auf der anderen Seite kann man sich dieser Herausforderung stellen, in dem man den Begriff “Beziehung” für sich neu definiert. Beim Leben mit einem Narzissten gewöhnt man sich daran, öfter mal ein Auge zuzudrücken. Man kann es sich positiv zu Nutzen machen, dass der Narzisst über eine besondere Anziehungskraft verfügt und oft sogar ausgesprochen beliebt ist. Anders gesagt: Mit einem Narzissten wird einem selten langweilig. Er kann einen mitreißen, durch sein meist ausgeprägtes Kommunikationstalent fällt es ihm leicht, Kontakte zu knüpfen und andere spannend zu unterhalten. Auch im Beruf kann man sich in Sachen Motivation von so manch einem Narzissten eine Scheibe abschneiden. Der Narzisst kann für eine Person also auch ein Katalysator sein, um eigene Stärken zu entdecken und mehr aus sich herauszugehen. Wenn der Narzisst selbst erkennt, dass er gewisse übertriebene Züge in sich trägt, ist ein gemeinsames Annähern möglich, dass letztendlich doch zu einer funktionierenden Beziehung – ob fest oder nicht – führen kann. Wenn diese vielleicht auch mit deutlich mehr Höhen und Tiefen verbunden ist, als es in anderen Beziehungen der Fall ist.

Drucken